Sonntag, 24. März 2013

"Der Joker" von Markus Zusak

Titel: Der Joker
Originaltitel: The Messenger
Autor: Markus Zusak
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsjahr: DE 2006 | AUS 2002
Verlag: cbj
Preis: TB 8,95 EUR
Seitenzahl: 448 Seiten

Kurzrezension

Ed Kennedy führt ein unspektakuläres Leben zumindest bis zu dem Tag, an dem er einen Bankräuber aufhält und über Nacht zum Helden in seiner kleinen Heimatstadt wird. Denn plötzlich bekommt er verschlüsselte Nachrichten in Form von Spielkarten, welche sich als Aufgaben entpuppen, bei denen Ed teilweise bis an seine Grenzen gehen muss...

Nach "Die Bücherdiebin", einem großartigen Buch, das mich wirklich berührt hat, war ich sehr gespannt auf ein weiteres Werk des preisgekrönten australischen Autors Zusak. Und ich wurde nicht enttäuscht!

Ed Kennedy, der Protagonist und Ich-Erzähler, ist eine vielschichtige und interessante Figur, die mit viel Intuition, Charme und Empathie die ihm gestellten Aufgaben löst. Er war mir von Anfang an sehr sympathisch, auch wenn (oder gerade deswegen?) er zum Teil etwas von einem Versager hat.

Seine innige Beziehung zu seinem Hund, der liebevoll "Türsteher" getauft wurde, und ihre "Gespräche" fand ich besonders amüsant und fantasievoll. Genau wie die Aufgaben, die mal sehr leicht zu erfüllen sind, mal aber von Ed auch alles verlangen.

Auch die Nebenfiguren werden wunderbar lebendig und vielseitig dargestellt, niemand ist so, wie er anfangs zu sein scheint.

Der Schreibstil ist jedoch das meiner Meinung nach Beste an diesem Roman, er besticht durch seine unverwechselbare Erzählkunst, wie ich den auch schon bei "Die Bücherdiebin" kennenlernen durfte.

Ein unglaublich schöner Roman, der zum Nachdenken anregt und einen nicht mehr loslässt.
Lesenswert!

4,5 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. Ich muss, muss, muss endlich mal ein Buch von Markus Zusak lesen :-) Bildungslücke bei mir!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dir in allen Punkten nur zustimmen.
    Was mich am Anfang abgeschreckt hatte, war, der Schreibstil - sehr gewöhnungsbedürftig - aber wenn man einmal drin ist, und die Unverwechselbarkeit sieht, dann lässt das Buch nicht mehr los.

    AntwortenLöschen
  3. Uiui, die Superrezension passt aber nicht so doll zu deiner "Leseflaute" von der du geschrieben hattest?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab leider wegen "Adorkable" länger an "Der Joker" gesessen, weil ich die parallel gelesen habe... :/ Meine Leseflaute zeigt noch einige Nachwirkungen, ich lese momentan wieder nicht so viel >___<

      Löschen
  4. achsoooo >.< Leg doch das nächste Mal so ein doofes Buch weg ._. Wenn es sowas bei dir verursacht, kanns nur schlecht sein :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Adorkable" war ein Rezensionsexemplar, das musste ich lesen, um es richtig rezensieren zu können... >_< ist halt ein Nachteil von Rezensionsexemplaren

      Löschen
  5. Schön, dass es dir so gut gefallen hat :)
    Die Gespräche zwischen Ed und seinem Hund waren wirklich richtig lustig :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das sind sie echt - grandiose Idee auch :D

      Löschen
  6. Ich hab das Buch vor "die bücherdiebin" gelesen und war auch total begeistert von diesem Schreibstil *.*!

    Außerdem finde ich diese geniale Mischung zwischen Philosophie und Humor sehr unterhaltsam und die Charaktere sind auch wirklich klasse ausgearbeitet.

    Stimme dir also in allem zu ;D!
    Schöne Rezi ;)...

    LG clärchen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Mischung ist echt super, find ich auch^^

      Danke! :)

      Löschen