Freitag, 25. Januar 2013

Filmtipp: "Die Tribute von Panem"

Titel: Die Tribute von Panem – The Hunger Games
Originaltitel: The Hunger Games
Erscheinungsjahr: 2012
Genre: Buchverfilmung, Science-Fiction, Action
FSK: ab 12 Jahren
Länge: 142 Minuten
Regie: Gary Ross
Drehbuch: Gary Ross, Suzanne Collins, Billy Ray
Musik: T-Bone Burnett, James Newton Howard
Hauptrollen: Jennifer Lawrence als Katniss Everdeen, Josh Hutcherson als Peeta Mellark, Woody Harrelson als Haymitch Abernathy, Liam Hemsworth als Gale Hawthorne, Elizabeth Banks als Effie Trinket, Donald Sutherland als Präsident Snow u.v.m.

Kurzbeschreibung

Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es schon lange nicht mehr. Das, was einst die Vereinigten Staaten von Amerika waren, ist nun aufgeteilt in zwölf Distrikte, die vom Kapitol kontrolliert werden. Jedes Jahr veranstaltet das Kapitol die Hungerspiele, die an den Aufstand von vor 74 Jahren erinnern sollen. Bei diesen Spielen werden 24 Jungen und Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren in eine Arena gesteckt, um sich bis zum Tode zu bekämpfen, denn nur der letzte Überlebende darf wieder zurück nach Hause...

Meine Meinung

Ich denke, die meisten sind vertraut mit der Geschichte um Katniss und Peeta, den beiden Tributen aus Distrikt 12, deswegen werde ich nicht weiter auf die Handlung an sich eingehen.

Den Film selbst habe ich bereits letztes Jahr gesehen, als er im März 2012 in die Kinos kam, ich hatte sehr große Erwartungen, denn die Bücher haben mich einfach umgehauen. Vor kurzem habe ich den Film noch mal auf Blu-ray geschaut, da ich es zu Weihnachten geschenkt bekommen habe.

Jennifer Lawrence in der Rolle der Katniss finde ich optimal besetzt, genau so habe ich mir auch die Protagonistin beim Lesen vorgestellt: der fürsorgliche Blick bei ihrer Schwester, die lockere Art bei Gale und völlig distanziert und kühl im Kapitol – Lawrence hat es geschafft, all diese Emotionen und noch viel mehr glaubhaft und natürlich darzustellen. Nur ihre Art zu Laufen empfand ich irgendwie als zu „steif“.

Peeta – gespielt von Josh Hutcherson - mochte ich im Buch zwar ganz gerne, doch im Film dann so gar nicht und ich weiß nicht genau, ob es tatsächlich nur am Schauspieler lag... Irgendwie hat mich diese Figur im Film gestört, Peeta erschien mir überflüssig und eher hinderlich. Vielleicht hat es Hutcherson auch nur nicht geschafft, diese charmante und einnehmende Art von Peeta richtig wiederzugeben, die er im Buch hatte. Vielleicht wurde aber auch seine Rolle etwas runtergeschraubt bzw. verändert. Jedenfalls hat es mich gestört.

Ich habe mir zwar Gale (Liam Hemsworth), den besten Freund von Katniss, etwas anders vorgestellt, allerdings bin ich doch recht zufrieden mit dieser Besetztung, denn Hemsworth sieht ja schon ziemlich süß aus. ;) Und ich hoffe, in den anderen Teilen kommt er noch viel öfter vor, schließlich haben sie ihn im Film auch deutlich öfter gezeigt, als er im Buch eigentlich vorkommt.

Auch die anderen wichtigen sowie eher unwichtigen Figuren im Film finde ich absolut gelungen besetzt!

Es ist natürlich schwierig, einen Film über ein Mädchen in der Hauptrolle zu drehen, die zwar viel nachdenkt, aber die meiste Zeit eher alleine unterwegs ist und wenig redet. Trotzdem haben die Macher es geschafft, im Grunde alle wichtigen Informationen auf kreative Art und Weise zu liefern, z.B. durch Kommentare der Moderatoren während der Übertragungen der Spiele.

Auch hinter die Kulissen durfte man einen Blick werfen, während man im Buch nur rätseln kann, woher dies und das in der Arena plötzlich kommt und wie das gesteuert wird.

Zwar wurden einige meiner Meinung nach wichtige Hintergrundgeschichten (z.B. die Tochter des Bürgermeisters oder die Sache mit den zungenlosen Dienern im Kapitol) komplett weggelassen bzw. verändert, doch trotzdem ist dieser Film sehr gelungen!

Etwas störend war für mich nur, dass manche Sachen tatsächlich kommentarlos von statten gegangen sind und ich weiß noch genau, wie meine Freunde nach dem Film mich gefragt haben, was dies und jenes eigentlich zu bedeuten hat. Als Beispiel: Warum ist auf dem Zaun das Schild für Gefahr (Strom) und Katniss kann ihn trotzdem einfach so berühren? Es wird einfach nicht erklärt, während im Buch diese Informationen eigentlich sehr, sehr wichtig ist.

Wäre nicht diese Tatsache, so wäre der Film meiner Meinung nach einfach TOP.
Aber leider ist er nur TOP, wenn man auch die Bücher gelesen hat, denn nur so versteht man die tatsächlichen Ausmaße der gesamten Geschichte, die schließlich nicht ganz ohne ist.

Ich bin schon sehr gespannt auf die Verfilmung des nächsten Bandes!

4,5 von 5 Punkten

Kommentare:

  1. Ich bin wohl eine der wenigen, die den Film zuerst gesehen und dann das Buch gelesen hat und ich kann dir nur zustimmen.
    Der Film ist ziemlich gut gelungen, aber man versteht ihn leider nur wirklich, wenn man auch die Bücher gelesen hat.

    Dass so kleine Geschichten wie die mit der Tochter des Bürgermeisters fehlen, ist mir zwar auh aufgefallen, gestört hat mich aber vor allem, dass die Beziehung zwischen Katniss und Peeta im Film nicht richtig rüberkommt. Erst im Buch habe ich wirklich verstanden, dass Katniss eigentlich nicht viel für ihm empfindet, während man das im Film nur erahnen konnte.

    Trotzdem eine erstaunlich gut gelungene Buchverfilmung und eine tolle Rezension ;)

    LG
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt. Die Beziehung von Katniss und Peeta wird irgendwie falsch rübergebracht, das hat mich auch gestört :/ weil es ja keine "richtige" Liebesgeschichte sein sollte und aber trotzdem im Film so rüberkommt...

      Dankeschön! :)

      Löschen
  2. Hab den Film auch erst letztens gekauft, aber hatte den Film auch schon im Kino gesehen.
    Du hast in allen Punkten recht! Peeta fand ich auch nicht so optimal für die Besetzung und er kam nicht so gut rüber, wie im Buch. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie dachte auch schon vorletztes Jahr, als die Schauspieler bekannt gegeben wurden, dass Josh Hutcherson nicht so perfekt für die Rolle ist... Ich hatte aber gehofft, dass er Peeta trotzdem gut und glaubhaft rüberbringen kann. Scheint wohl nicht der Fall zu sein... Schade.

      Löschen
  3. Ich fand den Film richtig gut...mag auch daran liegen das ich die Bücher erst nachher gekauft habe^^ Wenn ich den ersten Band gelesen habe, kann ich es sicher besser beurteilen :-)

    Bin übrigens Leserin geworden ;-)

    LG Scatty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Film ist ja auch richtig gut, aber richtig verstehen kann man es trotzdem erst, wenn man die Bücher gelesen hat, einfach weil da viel mehr Hintergrundinformation im Film gefehlt hat...

      Das freut mich! Danke :)

      Löschen