Donnerstag, 21. November 2013

Filmtipp: "Die Tribute von Panem - Catching Fire"

Titel: Die Tribute von Panem - Catching Fire
Originaltitel: The Hunger Games - Catching Fire
Erscheinungsjahr: 2013
Genre: Buchverfilmung, Action, Science-Fiction
FSK: ab 12 Jahren
Länge: ca. 146 Minuten
Regie: Francis Lawrence
Drehbuch: Simon Beaufoy, Michael Arndt
Musik: James Newton Howard
Hauptrollen: Jennifer Lawrence als Katniss Everdeen, Josh Hutcherson als Peeta Mellark, Liam Hemsworth als Gale Hawthorne, Woody Harrelson als Haymitch Abernathy, Elizabeth Banks als Effie Trinket u.v.m.

ACHTUNG! DA ES DER ZWEITE TEIL EINER REIHE IST, KÖNNTE MEINE REZENSION EINIGE SPOILER ENTHALTEN! Rezension zu Teil eins HIER.

Kurzbeschreibung

Nun da die Hungerspiele endlich vorbei sind und Katniss zusammen mit Peeta heil aus der Arena gekommen ist, steht die große Tour der Sieger durch die Distrikte an. Doch nicht nur diese Show hat noch kein Ende, auch die Liebesromanze zwischen den beiden Siegern steht groß im Programm, das Kapitol feiert das vermeintliche tragische Liebespaar. Präsident Snow scheint es nicht so gut zu gefallen und hat sich für die das anstehende Jubel-Jubiläum eine neue Grausamkeit ausgedacht: Katniss muss zurück in die Arena und ihre Gegner sind erfahrene Kämpfer: frühere Sieger aus allen Distrikten…

Meine Meinung

Oh, wie habe ich mich gefreut auf den nächsten Teil der „Panem“-Reihe – ich war mit meinem Freund sogar eine Stunde zu früh im Kino bei der Vorpremiere! So konnten wir uns noch ein bisschen mehr darauf einstimmen, indem wir ein bisschen aus dem Hörbuch vom zweiten Band gehört haben. Und dann war es endlich so weit!

Vorweg muss ich sagen, dass ich wirklich begeistert bin von der Umsetzung.

Wie auch im ersten Teil brilliert Jennifer Lawrence in ihrer Rolle als nunmehr 17jährige Katniss Everdeen. Besonders berauschend finde ich die breite Palette an Gefühlen, die die Schauspielerin so mühelos und glaubwürdig abspielt, als würde sie tatsächlich und wahrhaftig gerade genau diese und jene Situation erleben! Ich muss auch gestehen, dass ich als Lawrence-Fan nicht weniger Einsatz erwartet habe.

Auch mit Josh Hutcherson als Peeta Mellark kann ich mich mittlerweile sogar ein bisschen anfreunden, auch wenn ich immer noch denke, dass er die Rolle des gefühlvollen und einnehmenden Charmeurs, wie man ihn aus den Büchern kennt, nicht zu 100 Prozent wiederspiegelt. Doch darüber lässt sich bekanntlich streiten und ich konnte während des Zuschauens über diesen „Makel“ auch irgendwie hinwegsehen.

Der Figur Gale Hawthorne, verkörpert durch Liam Hemsworth, wird in diesem Teil – zu meinem besonderen Entzücken – etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt, auch wenn es meiner Meinung nach immer noch zu wenig ist! Doch alle wichtigen Interaktionen zwischen ihm, der Protagonistin und dem Feind Staat werden, wenn ich mich richtig erinnere, korrekt und deutlich wiedergegeben. Zwiespalt, Eifersucht und Rebellion treiben diese Figur voran und bremsen sie gleichzeitig aus, das hat auch Hemsworth gut rüberbringen können.

Eine weitere Lieblingsfigur von mir und in diesem Film deutlich bodenständiger und weniger schillernd im Auftritt: Effie Trinket alias Elizabeth Banks! Unglaublich tolle Ausstrahlung, überzeugendes Schauspiel und sehr viel menschlicher dargestellt als im ersten Film. Die Änderung, die auch schon durch die noch düsterere Stimmung wahrgenommen werden kann, ist vor allem an Effie deutlich anzusehen.

Um jetzt nicht alle Figuren einzeln abzuklappern – und glaubt mir, das könnte ich! – sag ich zum Rest nur all umfassend: passend und überzeugend. Auch wenn Finnick etwas zu sehr nach Sunny Boy aussieht und ich mir Johanna noch einen TICK verruchter vorgestellt habe. Aber das ist nur halb so wild.

Es gibt in diesem Film einige Stellen, da hätte ich am liebsten sofort losgeheult, weil sie einfach so unglaublich ergreifend sind, vor allem Katniss Rede in Distrikt 11 zu Ehren Treshs und Rues und die darauf folgenden Reaktionen. Die Hilflosigkeit und Verzweiflung von Katniss während der Tour der Sieger greift auf den Zuschauer, man spürt förmlich mit, wie sie in den Strudel der Hoffnungslosigkeit und des Terrors gesogen wird und droht, dort zu verschwinden.

Spoiler: [Wenn man ganz genau hinschaut und aufmerksam den ersten Film verfolgt hat, der wird hier feststellen, dass Rues Familie ohne den Vater bei der Rede steht. Anscheinend wurde er nach seinem Gefühlsausbruch, den man im ersten Teil sehr gut beobachten konnte, aufgrund des Todes seiner Tochter verhaftet und/oder hingerichtet.]

Neben den herausragenden schauspielerischen Leistungen muss man bei diesem Film vor allem auch die vortrefflichen Kostümdesigns und die allgemeinen Szenenbilder von ganz Panem loben. Der Unterschied zwischen Kapitol und den einzelnen Distrikten ist überdeutlich zu sehen, wie es auch schon im ersten Teil der Fall war. Positiv: Die Kameraführung ist nun deutlich wackelfreier, doch bei brutalen Szenen immer noch zackig, um dem ganzen eine Zensur zu geben.

Etwas weniger gut ist die Gestaltung der Dialoge, wie mein Freund am Ende des Kinobesuchs zu bedenken gab. Sie wirken zu schnell abgehandelt, als würde man rasch alle wichtigen Informationen unterbringen wollen, dafür aber zu wenige Zeit hat, weil noch dies und jenes mit in den Film rein soll. Und auch gewisse „Rätsel“ werden irgendwie zu schnell gelöst, ohne das eigentliche Hintergrundwissen oder die wichtigen Hinweise bekommen zu haben. Ich denke, es wäre gar nicht schlecht, wenn sie dem Film Überlänge gegeben hätten, dafür aber mehr Zeit in die Konversationen gesteckt hätten.

Überhaupt glaube ich, dass man als „normaler“ Zuschauer (sprich: jemand, der nur den ersten Film kennt und die Bücher nicht gelesen hat) von der Informationsflut, die auf einen im gesamten Film einströmt, so fortgespült wird, dass man Ende doch die Hälfte irgendwie nicht ganz zusammenreimen kann. Und trotz der Menge an Infos gibt es trotzdem Lücken, die meinen Freund und mich ziemlich gestört haben, da sie doch wichtige Anhaltspunkte sind für den Verlauf der Geschichte. Beispiel: [Der neue Spielemacher zeigt Katniss nicht seine Uhr mit dem geheimen Zeichen der Rebellion. Die fehlenden, gefälschten Aufnahmen von Distrikt 13 mit dem Vogel, der immer wieder durch das Bild fliegt und die Lüge entlarvt.]

Natürlich müssen viele  Szenen abgewandelt, einiges ausgelassen oder irgendwie nur indirekt abgespielt werden, doch eine Änderung war EXTREM auffällig: Das ganze Geknutsche. So oft küsst Katniss doch im Buch niemanden oder? War ja fast schon neurotisch…

Nette kleine Änderung gegenüber dem ersten Film: Der Kater Butterblume hat nun tatsächlich die selbe Farbe wie auch im Buch genannt wird. Negativ an der Sache: Die Zuschauer, die nur den ersten Film kennen, können mit dieser Änderung nichts anfangen. Und ich hoffe, dass die Filmmacher noch dem Kater die gleiche Rolle zugedacht haben, wie sie im dritten Buch zu finden ist. Das war nämlich die meiner Meinung nach traurigste Stelle der gesamten Trilogie (Wer alle Bücher gelesen hat: Ich meine die Stelle, wenn Katniss am Ende in die Ruinen von Distrikt 12 zurückkehrt, dort auf den Kater trifft und ihm sagt, dass ihre Schwester nicht wiederkommt).

Im Großen und Ganzen kann ich jedoch sagen, dass sich das Warten auf den Film gelohnt hat und ich bereits jetzt der Blu ray entgegenfiebere wie auch dem nächsten Film. Ich würde „Die Tribute von Panem – Catching Fire“ jedem empfehlen, der schon den ersten Film mochte.

Schaut ihn euch unbedingt an!

5 von 5 Punkten

P.S. Nicht ganz zum Film dazugehörend, aber doch irgendwie zum Kinoerlebnis: Es gibt  im Cinemaxx passend ein „Catching Fire“-Menü mit einem Becher mit Spotttölpel-Motiv, einem Schlüsselanhänger und „Sammelkarten“ der wichtigsten Figuren aus Panem. Leider ist die Qualität des Schlüsselanhängers echt miserabel… Zuerst dachte ich, es wäre sozusagen die „Verpackung“ des Anhängers, weil man das in der Mitte teilen konnte. Dann musste ich erbittert feststellen, dass das Plastikteil bereits der Anhänger war. Bei Iron Man 3 gab es für einen Aufpreis von 5 Euro wenigstens ein T-Shirt, hier bekommt man ein hohles Plastiketwas, das nicht mal annährend eine Ähnlichkeit mit der eigentlichen Brosche hat. Püh.

Kommentare:

  1. Ich wühle mich grade wieder durch meine unread posts auf Bloglovin und bestimmt die Hälfte davon dreht sich um Catching Fire ... aber bei dir muss ich kurz hängen bleiben, auch wenns nicht so ausführlich wird ;) Der Film war einfach der H-A-doppel M-E-R, hammer yeah! ^^ Der erste war zwar relativ gut umgesetzt, fand ich aber eher "ganz gut", also schon durchschnittlich ... aber Catching Fire hat mich von den Socken geschmissen. Wie gut das der Regisseur hingekriegt hat (legt die Messlatte für die beiden folgenden Filme leider sehr hoch). Ich hatte einige Male Gänsehaut und ordentlich Tränen in den Augen, auch wenn ich nicht geweint habe. Und hey, ich fand Peeta im ersten Film geradezu unzumutbar ... mittlerweile finde ich, er sieht sogar echt gut aus! ;) Dabei belassen wir es einmal :) Es ist Jahre her, seit ich den zweiten Band gelesen habe. Ich werde ihn aber gleich als nächstes lesen ... um die Unterschiede vielleicht kritischer beleuchten zu können! QUATSCH, weil die Geschichte einfach so genial ist.

    PS: :D die "Brosche" :D Du Arme. Der Wille zählt ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt :D Viele schreiben gerade zu dem Thema, das ist mir auch schon aufgefallen!

      Den ersten Film fand ich zwar auch gut, aber irgendwie doch nicht so gut wie diesen hier, das ist krass ja
      Und von den nächsten Filmen erhofft man sich nun noch mehr, das ist klar^^
      Ich lese momentan auch die Bücher nochmal, weil sie einfach so gut sind :D

      Ja, blöde Brosche... Ich hol mir irgendwann eine richtige xD

      Löschen
  2. Ich liiiiiiiiiebe den Film. Tolle Review


    LG Inka von http://lebensleseliebelust.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die Tribute einfach nur genial. Die Bücher ebenso (und das erstaunt mich selbst) wie die Filme!

    Liebste Grüße,
    Kasia

    AntwortenLöschen
  4. Hallo :)
    Wir haben dich getagged :)
    http://derbuecherstapel.blogspot.de/2014/02/liebster-award-discover-new-blogs.html
    Viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  5. Haha gemein mit dem Anhänger, aber ich habe den Film auch gemocht und kann deinen Tipp vollkommen unterstützen!

    AntwortenLöschen